Sechs Recruiting Erkenntnisse für 2015 – und ein Ausblick!

22. Dezember 2014 | Von | Kategorie: Recruiting

Henrik Zaborowski Recruiting Erkenntnisse – ich habe wieder ein paar für Sie! Manche werden Sie langweilen (sorry!), manche Sie erstaunen (auch sorry!) und manche Sie vielleicht beleidigen (autsch!). Aber was soll ich machen, es ist wie es ist. Recruiting ist einfach schrecklich banal. Ein Grund, warum ich aus dem operativen Recruiting raus wollte, äh, will, äh bin, äh … weiß auch nicht. Was sind Ihre Ausreden, warum es bei Ihnen „nicht läuft“? Im Recruiting, meine ich. Schlechtes Image? Vergessen Sie es! Kein Budget? Hm, kann ein Problem sein, muss aber nicht. Keine Zeit? Das müssen Sie ändern! Aber ich kann hier nur anreißen, alles weitere folgt 2015 in neuen Artikeln. Aber einen Ausblick auf 2015, den kann ich Ihnen noch mitgeben …

Recruiting Erkenntnisse – es gibt (fast) keine Ausreden

Hinter mir liegen gut drei Monate als Interim Recruiter (ein Grund, warum meine Blogartikel zuletzt etwas selten waren). Kunde war ein sehr bekanntes E-Commerce Unternehmen, mit einem ziemlich schlechten Image bei einigen Bewerberzielgruppen. Um ganz ehrlich zu sein, ich war skeptisch. Zum Einen will ich das operative Recruiting eigentlich nicht mehr machen. Zum anderen widersprach einiges von dem Image des Unternehmens dem, wofür ich eigentlich stehe. Aber natürlich lockte auch die Herausforderung. Und natürlich muss auch ich Geld verdienen. Und ich mache mir immer gerne selbst ein Bild, wie es im Unternehmen aussieht. Darum bin ich auch kein Freund anonymer Bewertungen wie bei kununu & Co. Aber das ist ein anderes Thema.

Was in den drei Monaten passiert ist, hat alle überrascht, mich eingeschlossen. 15 Einstellungen von den „heiß begehrten“  IT Spezialisten, vom Junior/Senior Java Entwickler über Technische Architekten, DevOps Engineers, Teamleiter DevOps und Teamleiter Softwareentwickler und Android und iOS Entwicklern. Die Fachbereiche waren erstaunt, überhaupt noch so eine Anzahl sehr guter neuer Mitarbeiter zu finden. Das waren sie gar nicht mehr gewohnt. Und ich war auch erstaunt – denn ich habe gar nicht viel gemacht!!

Warum schreibe ich Ihnen das? Um mich zu empfehlen? Wenn Sie das machen möchten, von mir aus gerne. Nein, um Ihnen deutlich zu machen, dass das, was ich seit zwei Jahren schreibe, kein leeres Gerede ist. Keine Theorie!  Dass Sie das nicht einfach abtun sollten, weil es Ihnen vielleicht nicht geistreich genug erscheint. Weil Sie mit meinen Ideen wohl keinen HR Excellence Award gewinnen werden. Zu unspektatuklär. Wobei ich eh nicht verstehe, was z. B. Gladiatoren mit der Arbeitswelt eines Fernsehsenders zu tun haben. „Das war kein Heldenstück, Oktavio“. Aber nun gut, auch ich muss nicht alles verstehen.

Zurück zu meinem Projekt. Was war der Schlüssel des Erfolges? Nun, genau darüber möchte ich im neuen Jahr ein wenig schreiben. Dieses Jahr steht nämlich erstmal Weihnachten an. Und Planung für 2015. Aber ein paar Erkenntisse gebe ich Ihnen jetzt schon mit, sozusagen als Appetitanreger.

Sechs Recruiting Erkenntnisse – Tatsachen, die Sie wissen sollten

  • Arbeitgeberimage wird überbewertet – Image ist nur Mitläufer, kein Entscheider
  • Prozesse machen kein Recruiting – Menschen sind der Schlüssel
  • Führungskräfte sind die besseren Recruiter – HR hält nur Händchen
  • Personalberater sind überflüssig – das können Sie auch
  • Vergessen Sie Lebensläufe – die sind kaum auskunftsfähig
  • Geschwindigkeit ist keine Hexerei – sondern eine Frage des Könnens & Wollens

Mehr dazu dann Anfang 2015. Jetzt habe ich noch einen kurzen

Recruiting Ausblick 2015

Ich kann nicht in die Zukunft sehen, das überlasse ich gerne staunend anderen. Aber ich sehe die Gegenwart. Und kann manches daraus ableiten. Und es wird Sie nicht überraschen von mir zu lesen, dass die Bedeutung der Führungskräfte im Recruiting immer mehr zunehmen wird. Und das Mitarbeiterempfehlungen weiter zunehmen werden. Weil die Menschen sich immer mehr miteinander vernetzen. Und ich gebe Ihnen ein tolles neues Buzzword für Ihre Managementrunde mit: Teamrecruiting.

Für eines muss ich eh kein Hellseher sein: Für das Datum des nächsten Top HR Events des noch jungen Jahres 2015: Das HR Barcamp in Berlin am 26. + 27. Februar. Es wird ein paar tolle Neuerung geben, über die Christoph Athanas, einer der beiden Organisatoren, gerade hier berichtet hat. Der Ticketverkauf startet hier am 9. Januar! Sie sollten schnell sein, die sind in wenigen Minuten vergriffen. Aber es lohnt sich.

Von mir werden Sie wahrscheinlich erst 2015 wieder etwas lesen. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine gesegnete Weihnachtszeit und natürlich einen guten Rutsch ins neue Jahr. Zum Abschluss weise ich Sie gerne noch auf ein Video hin, dass die Tage durch die Sozialen Netze ging. Über Recruiting, Vorstellungsgespräche und die wichtigsten Personen dabei. Es heißt „Das Vorstellungsgespräch„. Lassen Sie sich überraschen.

Herzlichen Gruß,

Ihr Henrik Zaborowski

Schlagworte: , , , , ,

2 Kommentare auf "Sechs Recruiting Erkenntnisse für 2015 – und ein Ausblick!"

  1. Oh ja.. und oh je…
    Oh ja – das sind 6 sehr konkrete und sehr klare Tipps, einfache Chancen Recuiting dem Markt und den Möglichkeiten anzupassen.
    und
    Oh je – es klingt so einfach und ist doch manchmal so schwer. Letzteres, weil es umdenken bedeutet, das verlassen gewohnter und vertrauter Muster und Prozesse – und weil das immer so schwer ist.
    und leider gleich noch ein
    oh je – und das sehr konkret. Da frage ich mich nämlich jetzt, woher das schlechte Image stammte. Ob die Kulturen und das Selbstverständnis des Unternehmens und der (alten) Mitarbeiter zu dem passt, was die neuen Mitarbeiter da im Recruiting erlebt haben. Ich wünsche es ihnen!
    Wobei – wenn das Unternehmen verstanden hat, dass es auf neuen Wegen (auch) aufwärts geht, vielleicht hat es dann den Mut sich auch die anderen alten Strukturen und Prozesse anzusehen und aus einer veränderten Perspektive zu betrachten. Im Ergebnis könnte dies bedeuten, die Energien (auch) der alten Mitarbeiter besser zu nutzen und damit allen Stakeholdern etwas Gutes zu tun. Das Ergebnis wären wohl sehr viele „Oh ja!“s ;-).

  2. […] hatte im Dezember sechs Recruitingerkenntnisse aus meinem letzten Projekt als Interim Recruiter genannt und weiterführende Artikel dazu […]

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: