Personalauswahl bei ContinentalÜber die Personalauswahl bei Continental schrieb ich schon mal ganz kurz auf meinem blog. Jetzt hatte ich die unverhoffte Gelegenheit, beim DGFP Congress in Köln mit dem Leiter Talentmanagement von Continental, Matthias Metzger, zu sprechen. Ein tolles Interview zum Hören auf meinen podcast. Aber ich habe Ihnen auch noch was schriftlich zusammengefasst. Wofür gibt es schließlich Twitter ;-). Los geht’s.

Personalauswahl – wenn der CV leise Abschied nimmt

Sie wissen, was ich von Lebensläufen hinsichtlich ihrer Aussagekraft halte … 😉 Nicht viel. Ich freue mich, dass Top HR’ler wie Matthias das ähnlich sehen.

Und dass der Blick in die Vergangenheit eines Menschen nicht unbedingt einen linearen Ausblick auf seine Zukunft ermöglicht, ist eigentlich auch klar. Sondern ich muss Menschen Chancen eröffnen, damit sie zeigen können, was sie können (mehr dazu bald in einem neuen Vortragsvideo von mir auf meinem youtube Kanal). Das wird aber in unserer Arbeitswelt nicht praktiziert. Stattdessen werden anhand nicht relevanter Kriterien Menschen aussortiert. Continental hat das erkannt. Und Lösungen erarbeitet.

Wir müssen auch nicht mehr darüber diskutieren, dass kognitive Fähigkeiten die höchste Aussagekraft über mögliche berufliche Leistung haben. Eingesetzt werden entsprechende Testverfahren in Deutschland aber kaum. Anders bei Continental. Und auch Persönlichkeit spielt eine Rolle. Aber nicht irgendwelche Eigenschaften, sondern nach Meinung von Conti vor allem Gewissenhaftigkeit und Motivation.

Heißt ganz praktisch: Jeder Bewerber (in den Zielgruppen, für die diese Verfahren entwickelt wurden) bekommt nach dem Abschicken seiner Bewerbung den Zugang zu zwei Testverfahren. Die Ergebnisse kann der/die RecruiterIn natürlich alle einsehen. Niemand wird aussortiert, nur weil er/sie schlechte Testergebnisse hat. Das kann sich Continental gar nicht leisten. Sooo viele Bewerbungen gibt es schließlich auch nicht mehr pro Stelle. Aber die Testergebnisse können umgekehrt den Fachbereich motivieren, sich auch mal einen Bewerber anzusehen, der seiner Meinung nach anhand des CVs schon „raus“ ist, aber (sehr) gute Testergebnisse erzielt hat.

Und im weiteren Verlauf gibt es dann hochstrukturierte Interviews.

 

Tja, man merkt halt, dass bei Continental Experten wie Prof. Dr. Kersting am Start sind. Ist vielleicht eh ein Tipp, mal an die Unis zu gehen, um sich bei der Eignungsdiagnostik helfen zu lassen. Anstatt zu Produktanbietern mit imposanten Marketing und Verkaufsdruck …

So, jetzt schlage ich einfach mal vor: Wer mehr wissen will, der muss sich diese Podcastfolge mit Matthias Metzger anhören. Es lohnt sich, versprochen. Wir haben am Ende auch noch über Führung gesprochen. Denn ohne gute Führungskräfte können Sie keine Mitarbeiter entwickeln. Geht einfach nicht.

Auf diesem Weg schon mal an Matthias alles Gute für seine neue Aufgabe zum Jahreswechsel als Personaleiter Continental Reifen. Und wer diesmal nicht beim DGFP Congress dabei war – Sie haben durchaus was verpasst. Beim nächsten Mal dabei sein 😉

Viel Spaß beim Hören und herzlichen Gruß,

Ihr Henrik Zaborowski